Stadtgemeinde Judenburg
Sie befinden sich hier » Umweltschutz » Energie » e5
Drucken

e5 Team Judenburg

e5-TeamleiterIn Mag. Volkar Eva  
e5-Energiebeauftragte/r   Kreiter Helfried  
Bürgermeister    Dolleschall Hannes  
e5-Energiereferent Stadtrat Miesbacher Erwin  
e5-Teammitglied Adir. Mag. Auer Florian  
e5-Teammitglied   Schrittwieser Horst  
e5-Teammitglied   Wordian Kurt  
e5-Teammitglied Ing. Moser Christian  
e5-Teammitglied   Maurer Margit  
e5-Teammitglied Ing. Maunz Otto  
e5-Teammitglied   König Evelyn  
e5-Teammitglied DI Buchner Wolfgang  
e5-Teammitglied Dr. Bachmann Franz  
e5-Teammitglied DI Bärnthaler Josef  
e5-Teammitglied   Groselj Dieter  
e5-Teammitglied   Straner Karoline  
e5-Teammitglied   Kreuter Gerhard  
e5-Betreuerin DI Rothwangl-Heber Heide  
         
         

 

Viertes Energiespar-e für die e5-Gemeinde Judenburg!                                                                               

 

Seit 2006 ist Judenburg Mitglied im steirischen e5-Programm. e5 ist ein Qualitätsmanagement- und Coachingsystem für Gemeinden und Städte, die Klimaschutz, den effizienten Umgang mit Energie und die Nutzung erneuerbarer Energieträger in den Vordergrund stellen und sich für ihre Maßnahmen regelmäßig zertifizieren lassen. Judenburg wurde heuer zum dritten Mal auditiert und konnte sich mit 67,4 % Zielerreichung von drei auf vier von fünf möglichen „e" verbessern.

 

Am 17. Oktober 2013 wurden die heuer zertifizierten Gemeinden Deutschfeistritz, Gabersdorf, Judenburg, Liezen, Mürzzuschlag und Seckau im Rahmen einer Festveranstaltung in Graz von LH-Stv. Siegfried Schrittwieser ausgezeichnet.

Judenburg hat sich zum dritten Mal der externen Bewertung durch eine Auditorin und eine namhafte Kommission unterzogen. Die Bewertungskommission fand vor allem die Vorreiterrolle Judenburgs in Sachen Umweltschutz und Energiesparen, mit der durchgehenden Energiebuchhaltung seit 1991, der regelmäßigen Erhebung von energiebezogenen Indikatoren und sehr vielen Veranstaltungen und guter Öffentlichkeitsarbeit, bemerkenswert. Im Bereich Mobilität wurden die umfassende Parkplatzbewirtschaftung und das gute ÖV-Angebot hervorgehoben. Herausragende Projekte der jüngeren Zeit sind die Errichtung der aus der Zellstoff Pöls ausgekoppelten Biomasse-Fernwärme und die Begegnungszone am Hauptplatz als eine der ersten in Österreich. Auch der Beitritt zum Konvent der Bürgermeister mit der Erstellung des „Energieaktionsplans Judenburg 2020" wurde besonders hervorgehoben.

An der Planung und Umsetzung der Maßnahmen arbeitet ein 15-köpfiges Team aus verschiedenen Abteilungen des Stadtamtes und der Stadtwerke Judenburg. Die Betreuung erfolgte bisher durch die Energieagentur Obersteiermark, zuletzt durch DI Klausjürgen Eisner. Seit Sommer betreut der Landesenergieverein Steiermark, der Projektträger von e5 in der Steiermark, selber die Mitgliedsgemeinden. Zuständig für Judenburg ist fortan DI Heide Rothwangl-Heber.

 

 

In diesem Spinnendiagramm sieht man die Zielerreichung Judenburgs in den unterschiedlichen Handlungsfeldern. Von den 500 theoretisch maximal möglichen Punkten können von der Stadtgemeinde Judenburg 440,7 Punkte erreicht werden. Mit 297,2 tatsächlich erreichten Punkten hat Judenburg einen Umsetzungsgrad von 67,4%. Anmerkung zu den möglichen Punkten: Gegenüber dem letzten Audit von 2010 hat aufgrund einer Veränderung im Maßnahmenkatalog eine Punkteverschiebung vom Bereich Mobilität zu Entwicklungsplanung und Raumordnung stattgefunden. Ab 75 % allgemeiner Zielerreichung werden 5 „e" vergeben.

 

Foto (© LEV; Sascha Flesch – Veröffentlichung gegen Namennennung)

Die Abordnung des Judenburger e5-Teams freut sich mit LHStv. Siegfried Schrittwieser über vier erreichte „e".

v.l.n.r.: Ing. Otto Maunz, DI Josef Bärnthaler (Energieagentur Obersteiermark), Margit Maurer, DI Klausjürgen Eisner (EAO), Horst Schrittwieser, Umweltstadtrat Dr. Franz Bachmann, Mag.a Eva Volkar, Kurt Wordian, Helfried Kreiter, LHStv. Siegfried Schrittwieser

 



 

↑ top